Endspurt

26. April 2020

An immer mehr Aufgaben auf der langen Projektliste der Beachsport-Anlage kann ein „Erledigt-Haken“ gesetzt werden.

Am vergangenen Wochenende haben Matthias Höll und Marco Geiger die von Thomas Bader angefertigten (wir berichteten) Netzpfostenhalterungen montiert. Hier konnten die beiden einmal mehr auf die grundsolide Vorarbeit der Tennis-Veteranen aufbauen und die vor Jahrzehnten betonierten Fundamente der Tennisnetze umnutzen.

Mit Schlagankern wurden die Halterungen befestigt und können dank Justierschrauben millimetergenau ausgerichtet werden.

Der anschliessende Test mit dem Aufbau der Netzanlage fiel bei der Planung und Vorarbeit erwartungsgemäß erfolgreich aus und das erste Volleyball-Netz konnte probeweise gespannt werden.

Abstand einhalten – auch bei der Montage der Netzpfosten-Halterungen. Marco Geiger und Matthias Höll verschrauben die Halterungen auf den Betonfundamenten.

Das erste Netz wird probeweise gespannt und die Pfosten werden ausgerichtet.
Fotos: Abt. Volleyball

Den Weg geebnet auf der Beachsport-Anlage hat im wahrsten Sinne Rainer Beer. Schon alleine durch seine umfassende Unterstützung bei der Planung der Anlage, war er ein Wegbereiter für viele richtige Entscheidungen. Mit seiner Fachkompetenz als Landschaftsgärtner-Meister ist er für die Projektverantwortlichen der TGO ein wichtiger Ansprechpartner. Am vergangenen Wochenende hat er dann mit dem Radlader den gesamten Platz eingeebnet und abgezogen. Vielen Dank für diese erneute Unterstützung !

Mächtig gestaubt hat es. Rainer Beer zieht mit dem Radlader den Platz eben.
Foto. Abt. Volleyball

 

Sand ist bestellt – Termin steht

Im Quarzsandwerk Lang in Gschwend wird der Spezialsand für die Beachsport-Anlage bereits seit einigen Wochen produziert und für den Transport nach Offenau vorbereitet. 900 Tonnen werden dann mit dem LKW die knapp 80 km nach Offenau zurücklegen. Der Sand ist vom Deutschen Volleyball-Verband zertifiziert und weißt durch seine Oberfläche und Körnung die optimalen Eigenschaften als Sportsand aus. Er wird erhitzt und speziell gemischt um Schürfwunden zu vermeiden und auch nicht durch zu viele Feinteile zu hart zu werden.  Mit der Fa. Lang hat die TGO einen kompetenten Partner gefunden und auch ein Sandwerk, dass relativ nah an Offenau ist.

Der Sand wird in der vom 11. – 14. Mai nach Offenau gebracht und auf dem Südzucker-Gelände zwischengelagert. Über das Südzucker-Gelände wird er dann von Dieter Jochum und Josef Wanner mit Traktoren auf das Sportgelände gefahren. So ist es der TGO auch gelungen, dass kein einziger der knapp 40 LKW’s durch Offenauer Wohngebiete fahren muss.

In enger Abstimmung mit Sonja Schumm vom Ordnungsamt der Gemeinde Offenau wird momentan an der Genehmigung für die Einbringung des Sandes gearbeitet, um die Gesundheit der Helfer zu keinem Zeitpunkt zu gefährden. Am 15. und 16. Mai soll der Sand dann auf der Anlage verteilt werden. Sobald die Genehmigung und die notwendigen Auflagen vorliegen, werden wir darüber informieren.

 

Schutzmasken für Helfer

Um den Helferinnen und Helfern, die beim Verteilen des Sandes dabei sind, höchstmöglichen Schutz zu bieten, suchen wir Unterstützung. Vielleicht findet sich ja jemand, der für die Helferinnen und Helfer Schutzmasken näht, und diese der TGO zur Verfügung stellt. Sind Sie fit an der Nähmaschine ? Matthias Höll (Tel. 971301), oder Jürgen Kowol (Tel. 5286) freuen sich über ihre Rückmeldung.